iMAG

IHR LANDSTYLE MAGAZIN

„Regional“ ist das neue Zauberwort der Lebensmittelindustrie. Aber was heißt eigentlich „regional“? Im Umkreis von dreißig oder hundert Kilometern? Gilt der Begriff für das eigene Bundesland oder kann man großzügig ganz Deutschland miteinbeziehen? Bei manchen Erzeugern reicht „regional“ sogar bis nach China. Gut, das ist zwar auch eine Region, wenn man so will, nur halt nicht meine. Das Problem liegt darin, dass die Bezeichnung den Verbrauchern suggeriert, die Ware komme aus ihrer unmittelbaren Umgebung. Das ist aber nicht zwingend so und der Gesetzgeber schafft hier keine Klarheit. Wenn man an Ehrlichkeit im Geschäft glaubt, muss man wissen, dass sie vielen Betrieben längst abhanden gekommen ist. Mit dem Glauben an die Ehrlichkeit ist es so eine Sache; da müssten beide Partner fair sein. Das gilt natürlich auch für Privates und die Politik. In Frankreich oder Österreich gelten übrigens strengere Regeln: Dort werden lokale Produkte aus einem Umkreis von nur 30 km auch in Supermärkten angeboten. Warum geht das nicht bei uns?

Dass es sehr wohl anders geht, zeigen wir Ihnen in diesem Heft. Wir stellen einige landwirtschaftliche Betriebe vor, bei denen man mit gutem Gewissen einkaufen kann. Lukas Tölkes hat sich der artgerechten Tierhaltung verpflichtet und verkauft in seinem Hofladen eigene Produkte und die von gleichgesinnten Landwirten. Lisa Anschütz vom Arche-Hof in Windeck-Kohlberg züchtet vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen. Es ist ihr wichtig, das die Tiere auf ihrem Hof ein gutes Leben haben. Alles über regionale Produkte können Sie ab Seite 22 lesen.

Man will es kaum glauben, aber Weihnachten steht vor der Tür und dazu gehören die Weihnachtsmärkte. Die bekanntesten stellen wir Ihnen auf Seite 20 vor.

Wenn die Abende länger werden, hat man auch mehr Zeit zum Lesen. Schmökern Sie im neuen Heft und gehen Sie gemütlich auf Entdeckungstour durch unsere Region. Viel Spaß dabei!

Jiri Hampl

Herausgeber