PANARBORA

Paranoia Waldbröl

Jugendherberge und Naturerlebnispark Waldbröl

Gleich bei der Ankunft am Informationsportal des Naturerlebnisparks Panarbora erfahren die Besucher, dass sich ihnen hier ein Tor öffnet zu einem Naturerlebnis der besonderen Art. Inmitten einer grünen Freizeitoase, die mit einer Komposition aus Natur, Kultur, Spaß, Erholung und Umweltbildung aufwartet, bietet sich Gelegenheit zu diversen Entdeckungsreisen in eine faszinierende Welt voller Abwechslung. Wohin also zuerst? Mit den Kindern auf den Abenteuerspielplatz, in den Heckenirrgarten, auf den Sinnesparcours, in den Spieltunnel oder ins Restaurant mit seinen Panoramafenstern? Oder lieber direkt den Aufstieg auf den Baumwipfelpfad in Angriff nehmen und sich erst mal einen Überblick verschaffen?Panarbora
Als Wanderer zwischen den Welten – zwischen Waldboden und mächtigen Baumkronen –, sind wir auf dem Weg durch verschiedene Baumvegetationszonen eingeladen, den Lebensraum Wald an interaktiven Natur-Lerninseln oder über eine App mit allen Sinnen zu sehen, hören, riechen und ertasten. Renommierte Umweltverbände und Fachleute haben sich dafür zusammengetan. Sie schufen eine Ausstellung, in der selbst Kindern spielerisch Wissen darüber vermittelt wird, was der Wald zu lehren hat und welche Rolle der Mensch in der Natur spielt. Geschichten rund ums Waldleben mit Einblicken in die Tier- und Pflanzenwelt zeigen auf, welche Wunder die Natur im Großen, aber auch im Kleinen bereithält. Je luftiger die Höhen werden, desto mehr eröffnen sie den Blick auf die waldreiche Landschaft und ermöglichen das Eintauchen in sonst unerreichbare Ebenen des Ökosystems Wald. Und dann, auf dem Aussichtsturm in 34 m Höhe, breitet sich vor einem eine einzigartige Waldkulturlandschaft in ihrer ganzen Vielfalt aus: atemberaubende Natur so weit das Auge reicht, weit und breit nur Landschaft, in jeder Jahreszeit und zu jeder Tageszeit anders. Von dem Turm aus kann man nicht nur weit sehen, der Turm ist auch von weither sichtbar. Der Blick geht von den bewaldeten Hügeln und Tälern in der Ferne, in die unmittelbare Nähe unterhalb des Aussichtsturms und vielleicht auch in das Innere des Betrachters – bis sich das Betrachtete zu einem harmonischen, in sich geschlossenen Bild zusammenfügt, in dem Mensch und Natur keine unvereinbaren Gegensätze sind und in dem die Natur nicht nur gesehen, sondern auch erlebt wird. Glücklich schätzen können sich diejenigen, die – wieder unten auf dem Boden angekommen – noch lange im Park bleiben dürfen, weil sie dort über Nacht logieren können. Der Betreiber von Panarbora ist das Deutsche Jugendherbergswerk, das Schulklassen, Familien oder Seminarteilnehmer in geschmackvoll eingerichteten Räumlichkeiten als Gäste aufnimmt. Für jeden, also auch für einzelreisende Naturfreunde, Vereine und Gruppen findet sich jeweils das passende Angebot. Die Nächte auf der Nutscheid können sogar bei wunderbarem Sternenhimmel dunkel sein und auch still, trotz nachtaktiver tierischer Bewohner, weil der Wald nie schläft. Bei Tag und Nacht ist immer etwas los auf dem großen Gebiet von Panarbora. Über die vor Kurzem eröffneten drei globalen Dörfer, die aus afrikanischen Hütten, asiatischen Jurten und südamerikanischen Stelzenhäusern bestehen, wie auch über die bis zu sieben Meter hohen Baumhäuser, die im Sommer fertiggestellt werden, berichten wir in der nächsten iMAG-Ausgabe. Öffnungszeiten: Sommer: 27.03.2016 bis 26.10.2016 täglich von 9:30 bis 18 Uhr Winter: 27.10.2016 bis 26.03.2017 von 10 bis 16 Uhr (außer montags) Letzter Zutritt zum Turm/Baumwipfelpfad: 45 Min. vor Schließung Adresse: Jugendherberge Waldbröl “Panarbora”, Nutscheidstr. 1, 51545 Waldbröl, Telefon: 02291 90865-0,

www.panarbora.de

von Helga Loser-Cammann Foto: Jiri Hampl