iMAG

IHR LANDSTYLE MAGAZIN

Lehmhäuser 
in Burkina Faso

Lehm ist neben Holz einer der ältesten, natürlichsten und gesündesten Baustoffe, den man als "Heilerde" sogar essen kann. Während das Wissen über das Baumaterial Lehm aus der westlichen Welt fast verschwunden ist, wird er woanders wegen seinen hervorragenden Eigenschaften seit Jahrhunderten immer noch verwendet.

Wie man solche Lehmhäuser nur durch Naturmaterialien (Erde, Stroh, Wasser) ökologisch bauen kann, zeigen wir Ihnen am Beispiel des Dorfes Tangassogo im Süden von Burkina Faso, nahe der Grenze zu Ghana. Die Architektur dieser Häuser ist typisch für die Kultur der Ethnie Kassena. Tangassogo gehört zu den Dörfern mit den schönsten dekorativen Fresken und bemalten Wänden der Region.

Lehm ist aufgrund seiner hohen Verfügbarkeit wirtschaftlich. Er wird unter Zugabe von Kuhmist, Urin und anderen Bindemitteln wie Stroh oder schleimigen Pflanzenextrakten zu stabilen Behausungen verarbeitet. In einigen Gegenden treten immer mehr Lehmziegel auf anstelle der Feuchtlehmtechnik. Die Ziegel werden aus einer Mischung von Lehm, Sand und Wasser handgeformt und trocknen in der Sonne. Mit beiden Techniken werden nicht nur Hauswände gebaut, sondern auch Sitze, Bänke, Betten, Regale, Nischen. Sie alle ergeben zusammen, integriert in die funktionale Form des Bauwerks, eine spannende Raumaufteilung.

Lehm als Baumaterial ist auch klimatisch sinnvoll, denn in der Hitze Afrikas ist das Haus drinnen kühl und in der kühleren Regenzeit warm. Tagsüber nimmt er die Hitze auf und gibt sie nachts nur langsam wieder ab. Aus Lehm gebaute Gehöfte sind wie Festungen, ermöglichen aber eine beträchtliche architektonische Spannbreite und Flexibilität und bilden zusammen eine Siedlung.

Die einzelnen Gehöfte sind durch Mauern miteinander verbunden, was eine sichere und kompakte Siedlungseinheit ergibt (diese Bauweise soll zur Zeit des Sklavenhandels entstanden sein).
Die Formen der Bauten entsprechen den gesellschaftlichen Standards – sie können rund oder rechteckig sein oder eine Kombination aus beidem, das ist regional und von Volk zu Volk verschieden. Das Gehöft kann der Größe der Familie je nach Bedarf angepasst werden, kann erweitert werden, wenn eine Familie größer wird oder verkleinert, wenn jemand stirbt.

Jedes Gehöft besteht aus einem Haus, das als Wohn- und Schlafraum dient, abgedeckten Speicherplätzen und freistehenden, beziehungsweise einseitig aufgebauten Küchen für die Trocken- und Regenzeit. In der Küche wird Wasser eingesammelt, das beim Regen durch ein Loch im Dach in eine darunter stehende Zisterne fließt. Wenn diese voll ist, wird das Loch zugemacht. Halb unterirdische Lager sind voll von gestapelten Tontöpfen, in denen Nahrungsmittel, Gewürze und Heilpflanzen aufbewahrt werden.

Für die Wandmalerei und die Außen-dekoration sind die Frauen zuständig. Ein Gemisch aus Lehm, Mist und Wasser wird als Beschichtung auf die Wände aufgetragen. Auf diesem Hintergrund werden Muster gemalt (Gemisch aus Wasser, Graphit, Kaolin oder Laterit) oder Reliefe aus Lehm herausgearbeitet. Getrocknete Maiskolben und Hirserispen, die in den feuchten Lehm gedrückt werden, liefern nicht nur dekorative Muster, sondern auch Schutz vor den Naturelementen. Zum Glätten, Bemalen und Gravieren von Wänden gebrauchen die Frauen hauptsächlich ihre Hände; zu den von ihnen verwendeten Arbeitsmitteln gehören aber auch Steine, Federn, Gras, Bruchstücke von Kalebassen oder Maiskolben. Pflanzliche Ölrückstände werden mit dem Lehm vermengt und als Anstrich für die Wände benutz, wodurch nicht nur die Farben besser hervortreten kann, sondern auch die Oberfläche wasserfest wird.
Zum Schutz des Kassena-Erbes bot vor zwei Jahren eine Gruppe spanischer Architekten an, die Renovierung einiger Gebäude im Dorf zu finanzieren. Die Arbeiten wurden von 60 Frauen und Männern durchgeführt, die einige verfallene Mauern und eingestürzte Gewölbe wieder aufgebaut haben. Danach bemalten die Frauen die Wände.

Text: Jacqueline Grewlich-Suchet, Drahomira Hampl
Fotos: Jacqueline Grewlich-Suchet

Zu diesem Projekt gibt es ein eindrucksvolles Video unter: https://vimeo.com/312501500

Aktuell

iMAG online

Aktuelle Ausgabe  
Herbst 2020

 

Inhalt
Auslagestellen


 

Highlights

NEU!

Wandkalender Windeck 2021

Format DIN A2 und A3

Erhältlich bei: 

Buchhandlung Schlösser
Windeck-Rosbach, Tel. 02292 5217

Tourismus Windecker Ländchen e.V.
Windeck-Schladern

Buchhandlung Joest
Windeck-Dattenfeld

Lebensart
Windeck-Schladern